Die Haltung des Glaubens bedarf der Überzeugung durch eine der Begründung fähige Vernunft.

Grundlegung von Ethik und Recht

Grundlegung als kritische Methode

Es ist für in einer Grundlegung maßgebliche Prinzipien leicht zu zeigen, dass die üblichen Verfahren zur Definition und Bestimmung von in Gebrauch genommenen Begriffen nicht nur nicht zureichen - sondern in die Irre führen.

Bei Leitbegriffen wie Recht, Freiheit oder Gerechtigkeit, von Vernunft und Verantwortung, Achtung und Anerkennung stellt sich damit die Erfahrung ein, dass sie in der Auffassung, was durch sie bestimmt wird, strittig sind. Gleichwohl kann ein Streit über sie nur ausgetragen werden, sofern diejenigen, die diese Begriffe in Entscheidungen gebrauchen, sich auf jeweils denselben Begriff beziehen.

Daraus erwächst die philosophische Aufgabe, das Selbige (Identische) im Verschiedenen des Gebrauchs und der teils einander entgegengesetzten Bedeutungsbestimmungen festzuhalten und wider den Streit geltend zu machen - und zwar ohne selbst wiederum nur eine Bestimmung gegen andere auszuspielen.

Da diese gemeinsame Identätsbedingung strittig gebrauchter Begriffe zwar als Form des Begriffs angenommen wird, aber nicht formal den Identitätsbezug wahren kann, ist eine von den Verfahrensregeln der formalen Logik sich unterscheidende Methode zu erarbeiten, die vom schlichten Festhalten der Selbigkeit im Widerstreit ausgeht, also eine Einstimmung der Identitätsform zuerkennt, die das Denken zugleich in eine Aufgabe setzt, zu erkennen, was material die Selbigkeit im Gebrauch so ermöglicht, dass der Streit auf die Einstimmung in der allgemeinen Maßgabe hin auszutragen und zu lösen ist.

Den Ausgang bildet so das Festhalten der Identitätsbedeutung eines Grund- und Leitbegriffs, in dem wir ihm einen Ort im Begriffsgedächtnis, dem Streit gegenüber geben, also unter Einbeziehung der Widerstreitverantwortung. Wir lösen ihn also nicht dadurch, dass wir eine Gegebenheit, ein Sein festlegen, das uns die Einstimmung vorgibt, sondern diese als Aufgabe wahrnehmen.

Dem entspricht die kritische Lösung des Widerstreits der reinen, im Ausgriff aus das Unbedingte logisch schließenden Vernunft bei Kant, die das Aufgegebensein vom Gegebensein - und damit die auf die Handlungsverantwortung bezogene Vernunfterkenntnis von der Verstandeserkenntnis durch Urteile über gegebene Sachverhalte - untercheidet.

Die Methode des Festhaltens eines Grundbegriffs im Ort seines Identitätsgrundes im Widerstand gegenüber dem Streit entspricht zugleich dem Verfahren der Annahme von Ideen in den Dialogen Platons, deren Orte in einem wechselseitigen Bedingungsverhältnis sich erschließen und im Unterschied zu den Regeln des Urteilens und deren Schlussformen nicht durchgängig vom Verstand, sondern von einer ästhetisch reflektierenden Urteilskraft durchdrungen und getragen sind, ohne die die Vernunft kein eigenens Vermögen haben und keine Einsichtsverbindlichkeit in Verantwortung des Handlungsverhaltens erzeugen kann.

Die Veröffentlichungen unseres Stiftungsinstituts schließen darum schon im Blick auf die Bildung von Achtungsvermögen Formen der ästhetischen Vernunft und der Gedächtnisse von Werken ein, die sich in ihrer Kunst und Bildhaftigkeit von gegenständlichen Gegebenheiten und ihren wahrnehmbaren Erscheinungen unterscheiden, und uns je in Herausforderungen stellen, die ohne dieses kritische Unterscheidungsbewußtsein unserer verschiedenen geistigen Vermögen nicht angenommen werden kann.

 

Institut für philosophisch-theologische Forschung und Bildung

Hinweise

Die im Bereich der Bildung von Achtungs- und Verantwortungsvermögen zu veröffentlichenden Methodeneinsichten und die auf ihnen aufruhenden Begründungs- und Grundlegungsarbeiten werden in verschiedenen Zusammenhängen öffentlich werden.

Vorab sind Teilaspekte netzweit unter folgenden Links einsehbar:

https://metaphysiktheologie.wordpress.com/

https://rechtsbegruendung.wordpress.com/

http://www.i-m.mx/anselmstiftung/canterbury-stiftung/

Sie werden sukzessive ergänzt. Für Anregungen zur Erweiterung und Verbesserungen sind wir jederzeit dankbar.